Handyterror, Ohrenmüll und Telefonintimsphäre

Ohrenmüll


Ich habe ein merkwürdiges (oder vielleicht sogar ein natürliches?) Schamempfinden in Bezug auf öffentlich geführte Telefonate. Erstens kann und will ich nicht in der Öffentlichkeit telefonieren. Ich schäme mich dabei. Es ist tatsächlich ein bißchen so wie nackt sein. Ich fühle mich dabei entblößt. Die Vorstellung, dass mir dabei Hinz und Kunz zuhören können, verursacht bei mir Hitzewallungen. Egal, wobei es in dem Telefonat geht, ob es Businesszeug oder privater Kram ist, ja selbst das "Schatz, kannst du heute den Kleinen vom Kindergarten abholen?", ich will einfach nicht, dass mir andere dabei zuhören. 

Was ich mit wem auch immer bespreche, ist Privatsache, finde ich. Das geht niemanden etwas an. Und so stelle ich mein Handy meistens auf lautlos (sehr zum Leidwesen der Menschen, die mich anrufen wollen - und die mir dann sagen, ich solle mich nicht so anstellen, es telefonieren doch alle in der Öffentlichkeit), wenn ich unterwegs bin, an der Supermarktkasse anstehe, im Zug sitze oder sonstwo mich fremde Menschen umgeben. Schon allein wenn es klingelt in meiner Tasche, macht mich das völlig nervös. Und wenn ich dann doch mal rangehe, spreche ich meistens sehr komisch und angespannt und kriege hektische rote Flecken im Gesicht. Mir ist regelrecht unwohl dabei. 

Alles müssen wir heute "on the way" und "to go" machen: Essen, Trinken, Telefonieren. Früher gab´s zu Hause Essen bei Muttern am Tisch, und früher wurde von zu Hause aus telefoniert. Wenn man unterwegs war, war man eben unterwegs. Und die Welt hat sich auf weiter gedreht. 

Und wann immer ich Laut-Telefonierer in der Öffentlichkeit sehe, frage ich mich, wie die das machen. Wieso sind die dabei so cool? Ist denen das nicht peinlich? Womit wir auch schon bei Zweitens wären. 

Denn Zweitens finde ich laut in der Öffentlichkeit telefonierende Menschen schrecklich. Das ist Ohrenmüll. Hirnverpestung. Ich will das Gelaber und die Gedanken fremder Menschen um mich herum einfach nicht mitbekommen. 

Erst gestern, lange Warteschlange in der Post. Vor mir eine junge Frau, die die Wartezeit wahrscheinlich nur effizient nutzen wollte, und ungeniert laut mit allen möglichen Freunden und Freundinnen telefonierte. Ich bekam mit, was sie für Probleme hatte, dass sie Ärger mit einem Mitbewohner hat, wohin der nächste Sommerurlaub geht, und dass Shopping bei H&M nicht mehr bockt. Alles vorgetragen in diesem Mädchen-Kicher-Gehabe. Ich bin fast ausgeflippt! Das hat mich echt aggressiv gemacht. 

Oder im Zug. Schrecklich! Alle telefonieren. Generell steige ich nur noch mit Oropax bewaffnet in Züge. 

Oder neulich in der U-Bahn, vollbesetzt, Feierabend-Verkehr. Ein Mädchen ruft seine Freundin an: "Hey, wie geht´s? Du, ich war grad beim Frauenarzt, und stell´ dir vor, ich bin schwanger! ... Ja, voll krass, ne ... Ich fahr jetzt erst mal nach Hause, und dann überleg ich mir, was ich mache, ob ich´s behalten will ... okay, bis später!" 

Ungelogen, ich war Zeugin genau dieses Gesprächs und ich war völlig konsterniert. Ich habe mich für das Mädchen fremdgeschämt. Nicht, weil sie offensichtlich ungewollt schwanger war, sondern weil sie das einfach so in der Öffentlichkeit ausbreitete. Aber vielleicht stelle ich mich auch in der Tat einfach zu sehr an was Intimsphäre beim Telefonieren angeht.