Wer benutzt eigentlich Siri?

Siri

Eigentlich bin ich ein innovationsfreudiger Mensch. Ich bin offen Neuem Gegenüber (das sagt zumindest jeder von sich) - aber in einem Bereich hasse ich die ständigen Neuerungen und Updates wie die Pest: Technik.  

Jetzt mal Butter bei die Fische: Wer benutzt eigentlich SIRI?

Siri, das ist Apples revolutionäres Sprachsteuerungsprogramm, mit dem man sein Handy nicht mehr via Tasten benutzt, sondern nur noch reinzusprechen braucht. In der Werbung sah es immer so aus, als würde wirklich ein Mensch im iPhone sitzen, und wie ein Butler alle reingesprochenen Wünsche  sofort erfüllen. Herrlich, ein Taschenbutler! Niemals mehr alleine, meine beste Freundin wird immer bei mir sein, mich nie im Stich lassen, ich kann mit ihr reden, und sie wird mir antworten. Es lebe der technische Fortschritt! 

Die Realität sieht, natürlich, ganz anders aus. Man spielt allenfalls mit Siri beim ersten Auspacken des neuen iPhones mal rum und beömmelt sich über die witzigen Aussagen, die Siri macht, allen voran das nüchterne "Ich habe dich nicht verstanden", wenn man Siri mit "Fickkackfotzarschleck5000Scheiße!" beschimpft. Und wenn man Siri doch mal etwas ernsthaftes fragt, fragt Siri "Soll ich im Internet nach `wie hoch ist Kölner Dom´ suchen?". Und dann spuckt Siri Google-Ergebnisse aus. Fein gemacht, Siri, da haste ein Leckerchen. Beeindruckend ist das alles aber bei Weitem nicht. Und so erschöpft sich die Spielerei mit Siri recht schnell. Und dann, dann vergisst man Siri. 

Vielleicht bin ich ja auch nicht technik-affin genug, und ich habe die Finessen der Siri noch nicht richtig verstanden. Aber wenn ich mich so umschaue, komme ich zu dem Schluss, dass auch all die anderen iPhone-Nutzer da draußen sich auch nicht mit Siri unterhalten. Siri muss auf jeden Fall der einsamste Mensch, äh, das einsamste Stück Software dieser Welt sein. Die Arme. Da wird man als Kommunikations-Tool erfunden, und niemand will sich mit einem unterhalten. Das ist schon fast Mobbing. 

Jedenfalls habe ich noch nie, wirklich nie, nie, nie, jemals jemanden im "echten Leben" gesehen, der wirklich in sein iPhone spricht und Siri Befehle à la "Ruf Mutti an" oder "Wie wird das Wetter in Köln morgen?" oder "Wann ist das nächste Champions League Spiel vom FC Bayern München?" gibt. 

 

Sorry Siri, aber du verplemperst wertvollen Speicherplatz.

 

Sorry Siri, aber du verplemperst wertvollen Speicherplatz, den ich echt dringend bräuchte für meine Musik, meine Filme, meine Bücher und all die Fotos und Videos, die ich jeden Tag von meinem Sohn und meinem Hund mache. Statt dessen sagt mir mein iPhone neuerdings, ich könnte keine Videos mehr aufnehmen, weil Speicher voll. Und ich denke mir, verficktes iPhone (ja, das denke ich wirklich!), 75% deiner ganzen tollen vorinstallierten Funktionen nutze ich gar nicht, weil die so sinnlos sind (Kompass, Sprachmemos, Erinnerungen, Passbook, Aktien, Game Center etc ...), also räum gefälligst den Speicher leer, verschone mich mit deiner sinnlos-Technik und mach Platz für meine Daten. 

Auch der App-Store überfordert mich ständig. Ich denke immer, ich verpasse irgendwas, wenn ich all die angesagten Apps nicht nutze. Und so probiere ich immer wieder irgendwelche Apps aus, um sie nach kurzer Zeit doch wieder runter zu schmeißen. Die meisten Apps tun nur eins sehr verlässlich: Zeit fressen. 

 

Nicht alles, was kann, muss. Nicht alles, was technisch geht,
ist auch praktisch hilfreich. 

 

Und seit Tagen nervst du mich mit deinem Update-Alarm. Ja, ich habe davon gelesen, dass du jetzt ein tolles neues Betriebssystem namens iOS7 hast, und du zeigst dich in schickem, neuen Gewand. Wobei, ganz ehrlich, ich finde, dein neues Kleid sieht aus wie der villakunterbunte Spaß bei Windows 7. Und wenn Apple-Nutzer eins NICHT wollen, dann ist es, wie Windows auszusehen. Mal abgesehen davon, dass neben dem schicken neuen Outfit du auch mit zahlreichen neuen Features aufwartest, die sicher alle ganz toll und durchdacht sind, aber weißt du was, liebes iPhone, lieber Apple-Konzern? Ich will das nicht! Ja, ich weiß, man muss sich ständig neu erfinden und man muss im 10-Wochen-Rythmus sich was neues einfallen lassen, um die konsumfreudige Masse bei Laune zu halten. Aber es nervt mich. Ich will kein Update. Ich will kein Re-Design. Ich will keine neuen Features. Im Gegenteil. Ich will und brauche eher weniger. Wie wäre es mal mit einem "Asketen-iPhone"? Ich will mich nicht auf ein neues System einstellen, und schon wieder 5 Stunden Zeit meiner kostbaren Lebenszeit vergeuden, nur um das Update zu laden, mich wahrscheinlich ärgern, dass doch irgendwas nicht geklappt hat, mich  mit dem neuen System vertraut machen, stundenlang rumdaddeln und so weiter. Ich hab´ da keinen Bock drauf. Mein iPhone ist gut so wie es ist. Never change a running system, sage ich immer. Ich werde mich dem Update so lange verweigern, bis es wirklich nicht mehr anders geht. Und dann hat sie mich doch, die Technik, der ich mich beugen musste.