Rulebreaking

Ich bin eher Gegen- als Rückenwind gewohnt: Lehrerin Nina Toller

Wenn man Nina Toller auf ihren Social-Media Kanälen verfolgt, kommt man aus dem Schwärmen und Seufzen gar nicht mehr raus. Wie gern hätte man selbst so eine Lehrerin gehabt! Man kann die Lobeskeule nicht genug für Nina schwingen und möchte am liebsten dafür beten, dass sich alle Lehrer Deutschlands von ihr eine ordentliche Scheibe abschneiden. Denn Nina ist leidenschaftliche Junglehrerin. Sie engagiert sich für ihre Schüler mit immer wieder neuen Ideen und Konzepten, gestaltet ihren Unterricht so, dass dieser einfach nur Spaß macht. Sie ist mit ihrem ganzen Herzen dabei, ihr Instagram-Account ist voll mit wunderschönen Dingen und Ideen, mit denen sie ihre Schüler motiviert, stärkt, supported und natürlich auch den Unterricht auf inspirierende Art und Weise gestaltet. Sie bastelt liebevolle Abschiedstüten für ihre Schüler mit Mutsteinen und individuellen Messages, sie hat die Schublade voll mit Stickern und bunten Stempeln, mit denen Klausuren und Hausaufgaben kommentiert werden, sie lässt sich immer wieder neue Dinge für den Unterricht einfallen. Einfach stupide und lustlos den Lehrplan abarbeiten, das gibt es bei Nina nicht. Sie geht die Extra-Meile für ihre Schüler, jeden Tag. All das allein ist schon bewundernswert, unglaublich inspirierend und beeindruckend.

Was macht einen echten Influencer aus? Ingenieurin, Rebell at Work & Anstifterin Natalie P. Gelder

Ein echter "Influencer" ist jemand, der sich nicht von Unternehmen als Werbefläche kaufen lässt und uns völlig überflüssige Produkte an die Backe labert, sondern jemand, der Menschen beeinflusst, die richtigen Dinge zu tun. Die guten Dinge zu tun. Der vorangeht, inspiriert, begeistert und bewegt. Der anstiftet zu denken. Der anstiftet zu handeln. Und nicht dazu anstiftet, zu kaufen. Ein SINNfluencer eben.

Genau so ein Influencer ist Natalie P. Gelder. Die BASF-Ingenieurin macht vor, wie man auch in Großkonzernen für seine Themen einstehen und kämpfen kann. Sie ist Ingenieurin, Freigeist, Anstifterin, Rebellin, Lady: Wer mit Natalie über ihre Mission redet, wird sich hinterher vor allem an eins erinnern: ihre vor Angriffslust blitzenden, funkelnden und freudestrahlenden Augen. Auf den ersten Blick ist Natalie eigentlich “nur” eine ganz normale Angestellte und Projektleiterin beim Mannheimer Chemie-Riesen BASF. Die studierte Maschinenbauingenieurin mit Schwerpunkt Werkstoff- und Schweißtechnik ist es seit über 15 Jahren in verschiedenen Positionen gewohnt, oft die einzige Frau in einem männerdominierten Großkonzern-Umfeld zu sein. 

The real 10 year challenge

„Ich bin ja jetzt in dem Alter, in dem alle um mich herum heiraten und Kinder kriegen. Sich setteln und so. Ankommen halt“, sagte neulich eine Endzwanzigerin auf einer Party zu mir. Ich so: „Hm“. Und dachte still: Ach Schätzelein. Und ich bin einer Phase, in der alle um mich herum, einschließlich mir, all das, von dem sie noch vor 10 Jahren dachten, dass es the real shit sei, hinterfragen. Und teilweise auch alles, was in 10 Jahren aufgebaut wurde, wieder einreißen. Oder zumindest umbauen. Und wenn sie nicht den Mut dazu haben, eben dicke Masken aufsetzen.

Welcome to the real 10 year challenge. So viel mehr als nur zu zeigen, wie wenig man gealtert und wie wunderschön und knackig man doch immer noch ist. Im Zeitalter von Facetune und Photoshop sowieso ein Witz. Alles Fassade. Aber was steckt dahinter?

10 Jahre. Ein Quantenpups im universellen Gesamtzusammenhang. In meinem kleinen Leben eine ganze Ewigkeit. Eine Fingerschnipp-Ewigkeit.

Tod. Auf einmal sterben liebe Menschen einfach so und aus dem Nichts. Und es sind deine Freunde. Nicht die Omas und Opas, die nach einem langen Leben dann auch einfach mal sterben dürfen. Nein, es sind deine Freunde. Pi mal Daumen deine Altersklasse. Fuck.

Trennungen. Neuanfänge. Türen, die sich schließen. Türen, die aufgehen. Menschen gehen lassen. Andere in dein Leben lassen. Unverhofft.

Minimalismus, Ego, Freiheit, Gott: Wandermönch & spiritueller Krieger Mirko Betz // Interview (9)

Mirko Betz´ Lebensstory hört sich an wie ein ziemlich verrücktes Drehbuch: Große Erfolge als Klamotten-Designer, Drehbuchschreiber in L.A. (unter anderem ein Drehbuch an keinen geringeren als Roland Emmerich verkauft) und Szene-DJ, 16 Jahre in California, mehrere Jahre als Einsiedler an einem Strand in Tulum in Mexiko. Große Erfolge, aber auch fetteste Krisen – pleite gehen, Trennungen, Scheidung, schwere Krankheiten.

“Ich hatte das große Glück, dass alles, was mir wichtig war, mehrmals genommen wurde. Das war mein Boot-Camp. Das Leben und meine Krisen waren und sind meine Lehrer. Jede Krise birgt eine immense Chance, wenn wir bereit sind, sie wahr zu nehmen. Jeder Zusammenbruch ist ein Geschenk.”

Seit 2009 ist Mirko wieder zurück in Deutschland und lebt als Wandermönch, Pilger und spiritueller Krieger minimalistisch – ohne eigene Wohnung, ohne Besitz. Mirko hat gelernt, dem Leben zu vertrauen, denn das Leben und das Universum sorgt immer für dich. Für Mirko ist klar: Minimalismus schenkt dir die Freiheit, NEIN sagen zu können. Andere hetzen sich im Hamsterrad ab, immer mehr und mehr, Mirko geht statt dessen im Wald spazieren.

Wenn du musst, dann lass es! – Stephan Zeitz // Interview (7)

"Ich will nichts mehr müssen, sondern nur noch wollen!", das ist Stephan Zeitz´s Lebensdevise. Dass er ziemlich viel will, das beweist sein spannender Lebenslauf: Vom aus dem System ausgeschlossenen DDR-Kind zum freien Jeans-Verkäufer mit fetten Umsätzen, vom Bauarbeiter zum Stuckateur zum Möbelhändler zur Führungskraft, nebenbei noch eine eigene Bar aufgemacht und betrieben, ach, und Buchhändler war er auch noch einige Jahre. Mittlerweile ist Stephan mit Leib und Seele Coach und gibt mit seiner eigenen Firma SYNAPSIO Seminare vor allem im Bereich Führung und Personalentwicklung. Sein Lebensweg beweist, dass man auch mit Zick-Zack ankommt. "Jede der Dinge, die ich gemacht habe, habe ich immer ganz bewusst getan. Weil ich in dem Moment Bock drauf hatte!", sagt er. Vor allem der Kontakt mit Menschen, darum geht es ihm immer wieder. Aber auch er hatte seine Lektionen zu lernen: "Es gab auch in meinem Leben den Moment, da musste ich in den Spiegel schauen und erkennen, dass ich mit mir nicht befreundet sein möchte." 

Felix Klemme: Raus-Sein, Porsche, Freiheit // Interview (6)

Eigentlich ist Felix Klemme "fucking erfolgreich": Bekannter und beliebter TV-Coach (u.a. vier Staffeln "Extrem Schwer", RTL2), mehrfacher Bestseller-Autor, Fitness-Unternehmer (Outdoor Gym), Neos Award Personal Trainer des Jahres 2015, glücklicher dreifach-Papa und Familienmensch, Markenbotschafter für Jack Wolfskin und Porsche. Und doch sagt er: "Eigentlich war ich die letzten Jahre nicht wirklich erfolgreich".

Warum sich Felix bei dieser beeindruckenden Bilanz nicht erfolgreich gefühlt hat (der Fluch der fremdbestimmten TV-Karriere ...) und was Erfolg haben für ihn wirklich bedeutet, darüber haben wir gesprochen. 

Alica Büchel: Rebellischer Wirbelwind auf Liebes-Mission // Das macht man doch nicht - Talk (5)

In Alica habe ich mich spontan blitzverliebt. Liebe auf den ersten Blick. Ich habe selten einen Menschen mit so viel Lebensfreude, so viel Strahlen und so viel positiver Energie erlebt. Wo Alica ist, geht die Sonne auf. 

Alica ist Schauspielerin, Moderatorin und Coach. Zusammen mit ihrem Freund Timm betreibt sie das Unternehmen Basic Principles, eine Online-Plattform für gesunde und glückliche Beziehungen (Videos, Coaching, Podcast, Blog, Events). 

Überhaupt ist das Thema "Liebe" genau das, wofür Alicas Herz schlägt. Nicht nur in Beziehungen, sondern auch die Liebe zu sich selbst und in der Welt an sich. Dafür machen sich Alica und Timm demnächst in einem Van, Crowdfunding-finanziert, mit einem Filmteam auf den Weg, um die Liebe in all ihren Facetten in Deutschland für ihr Projekt "Heimatliebe" zu finden und zu entdecken. 

🔊🔊🔊 Maxi Gstettenbauer – Comedian im Zen mit Haltung, Herz und Hirn // Podcast #11

Maxi Gstettenbauer ist Comedian mit Leib und Seele. Seit über 10 Jahren macht er StandUp-Comedy, und das RICHTIG gut. Bei Facebook und Youtube sammelt er immer wieder Millionen Klicks und Likes ein, seine Tour ist regelmäßig ausverkauft. Maxi ist also verdammt erfolgreich. 

Aber Maxi hat eine ganz eigene Definition von Erfolg. Ihm geht es um viel mehr (oder viel weniger, aber dafür umso wichtiger?) als darum, viel Asche zu machen und die Hallen zu füllen. Er will den Flow, er will Spaß und Leidenschaft, er will eigentlich gar nichts wollen - denn nur so ist er die beste Version seiner selbst. Ja, wir haben im Interview richtig philosophiert!

First Principle Thinking: Es gibt keine Wahrheit

Schon mal was vom „First Principle“ gehört? Es ist das ERSTE PRINZIP. Das erste Prinzip haben die alten griechischen und römischen Philosophen schon definiert. Demnach gibt es für alles eine sogenannte „fundamentale Wahrheit“. Sie ist der Kern einer Sache, unabänderlich und richtig. An ihr gibt es nichts zu rütteln. Es ist sozusagen der Boden der Erkenntnis, unter den es nicht tiefer geht. Stunde Null. Es gibt aber kaum einen Bereich in unserem Leben, für den eine fundamentale Wahrheit gilt. Weil unser Leben nur in „bekannten Wahrheiten“ statt findet. Das sind Wahrheiten, die alle weit über der fundamentalen Wahrheit schweben, die immer weiter runtergebrochen und hinterfragt werden können. 

Letztlich ist es sowas wie das berühmte „Geht nicht, gibt´s nicht.“ 

Maxi Gstettenbauer – Comedian im Zen mit Haltung, Herz und Hirn // Das macht man doch nicht - Talk (4)

Maxi Gstettenbauer ist Comedian mit Leib und Seele. Seit über 10 Jahren macht er StandUp-Comedy, und das RICHTIG gut. Bei Facebook und Youtube sammelt er immer wieder Millionen Klicks und Likes ein, seine Tour ist regelmäßig ausverkauft. Maxi ist also verdammt erfolgreich. 

Aber Maxi hat eine ganz eigene Definition von Erfolg. Ihm geht es um viel mehr (oder viel weniger, aber dafür umso wichtiger?) als darum, viel Asche zu machen und die Hallen zu füllen. Er will den Flow, er will Spaß und Leidenschaft, er will eigentlich gar nichts wollen - denn nur so ist er die beste Version seiner selbst. Ja, wir haben im Interview richtig philosophiert!

Essen ist Zeitverschwendung!

Nichts essen?! Das macht man doch nicht! Doch. Und zwar so.

Es gibt so Tage, eigentlich recht oft, da habe ich überhaupt keine Lust und noch weniger Zeit, mir großartig was zu essen zu machen, mittags essen zu gehen oder mir im Home-Office was zusammen zu zimmern. An solchen Tagen koche ich nur einmal, abends, was leckeres und gesundes, worauf ich mich auch richtig freue. Aber den Rest des Tages will ich in Action sein und meine wenige Zeit nicht mit Essen verplempern. Da empfinde ich Essen echt als Zeitverschwendung und Belastung. 

Und es gibt Tage, da bin ich viel unterwegs, und da habe ich erst recht keine Lust auf die ganzen furchtbar schlechten To-Go-Ernährungsangebote, über die ich mich nur aufregen könnte. Ich komme in Meetings, da stehen Brezeln und Croissants und Brötchen auf dem Tisch. Nein, verdammt, ich will das nicht essen! In Tankstellen das übliche processed food, Bockwürstchen und Muffins. Na super. Ja, es gibt auf Bahnhöfen und Flughäfen zwar hier und da halbwegs gesunde Alternativen, aber die sind immer noch vollgepumpt mit Industrie-Pampen, viel zu viel Zucker und viel zu wenig Nährstoffen. Einfach zu viel „beiges“ und „braunes“ Essen, wie ich es immer nenne, frittierte und gebackene Null-Nährstoff-Kalorien-Füllmengen-Bomben, die nichts, aber auch rein gar nichts, für dich tun. Im Gegenteil. Das Zeug macht dich kaputt. 

🔊🔊🔊 Mit Herz & Liebe – Erfolgreich ohne Plattenvertrag / Podcast #10

Martin Herzberg ist ein ganz besonderer Musiker. Er macht "bewegende Klaviermusik", modern, berührend, echt, authentisch, nah, Ohren-Soulfood, für Seele und Herz. Auf seinen Konzerten schafft er eine unglaubliche, liebevolle und berührende Atmosphäre, ganz ohne große Show und ohne Inszenierung. Allein das ist bemerkenswert. Bemerkenswert ist aber auch, dass sich Martin innerhalb der letzten Jahre sein Publikum und seine Fans erspielt hat, völlig ohne Support durch Plattenfirmen und Musik-Branchen-Glamour-Gedöns. Seine Alben und Touren produziert und finanziert er selbst, teilweise mit Hilfe von Crowdfunding. Dass das nicht immer einfach ist, aber diese Freiheit ihm so viel bedeutet, darüber hat er mit mir gesprochen.

Prognosen sind für´n Arsch - und warum wir uns trotzdem krampfhaft an ihnen festhalten

Das Leben ist ja genau deshalb so wahnsinnig aufregend und uns kirre machend, weil wir in einem ständigen Widerspruch leben. Es ist der Konflikt, alles kontrollieren zu wollen, aber rein gar nichts kontrollieren zu können. Wahrscheinlich lacht das Universum und macht sich vor Kichern in die Buchse, wenn es uns hilflose Würmchen dabei beobachtet. 

Dinge geschehen, wie sie geschehen. Ob man dabei nun an den Zufall glaubt, an Schicksal, Vorhersehung oder einen lieben Gott, der das alles so plant, ist eigentlich schnurzpiepegal. Sie geschehen halt, warum auch immer. #achselzuck

Mit Herz & Liebe – Erfolgreich ohne Plattenvertrag 🎹💙🎹 Das macht man doch nicht – Talk (3)

Martin Herzberg ist ein ganz besonderer Musiker. Er macht "bewegende Klaviermusik", modern, berührend, echt, authentisch, nah, Ohren-Soulfood, für Seele und Herz. Auf seinen Konzerten schafft er eine unglaubliche, liebevolle und berührende Atmosphäre, ganz ohne große Show und ohne Inszenierung. Allein das ist bemerkenswert. Bemerkenswert ist aber auch, dass sich Martin innerhalb der letzten Jahre sein Publikum und seine Fans erspielt hat, völlig ohne Support durch Plattenfirmen und Musik-Branchen-Glamour-Gedöns. Seine Alben und Touren produziert und finanziert er selbst, teilweise mit Hilfe von Crowdfunding. Dass das nicht immer einfach ist, aber diese Freiheit ihm so viel bedeutet, darüber hat er mit mir gesprochen.

Nichts zu riskieren ist das größte Risiko überhaupt

In meinen Vorträgen und Seminaren gibt es immer einen ganz besonderen Moment. Dann ist es still, und hier und da kullern auch mal Tränen. Nicht, weil ich ICH so ergreifend bin, sondern weil ich einen Text vorlese, der den einen oder anderen doch irgendwie ganz schön erwischt. 

Der Text ist nicht von mir. Der Text ist mir irgendwann mal per Zufall im Internet über den Weg gelaufen, leider gibt es keine Verfasser/Autoren-Angabe dazu, sonst würde ich ihn oder sie natürlich nennen. Da ich immer wieder nach diesem Text gefragt werde: Hier ist er nun. 

Glück ist eine Entscheidung 💜💜💜 Das macht man doch nicht – Talk (2)

Es gibt Menschen, die strahlen und sind so voller Lebensenergie, Freude und Liebe. Aber auch bei denen ist nicht immer alles eitel Sonnenschein. Nadine, leidenschaftliche Catering-Unternehmerin mit Herz, erzählt aus ihrem bewegten Leben: Wie sie als "reiche Metzger-Dynastie-Erbin" alles verlor und neu anfangen musste, woher sie den Mut nimmt, Dinge anders zu machen und dass das Leben viel zu bunt ist, um jeden Tag das gleiche zu tun. Ein unglaublich offenes, herzliches, ehrliches und mutmachendes Gespräch!

Regeln? Es gibt keine Regeln. Mach doch einfach, was du willst.

Was haben ein kommunistisches Känguru und Elon Musk gemeinsam? Ziemlich viel. Dazu später mehr. 

Dürfen wir wirklich machen, was wir wollen? Ja. Wenn wir die Grenzen des gesunden Menschenverstandes nicht überschreiten. 

Denn was sind eigentlich REGELN? Es gibt Gesetze und ungeschriebene Gesetze. Um letztere geht es hier. Es geht hier nicht um die klassischen Gesetze aus dem Grundgesetzbuch. Das ist Menschenverstand, logo. Und das ist auch in den meisten Fällen sehr, sehr gut, dass wir diese Regeln und Gesetze für unser menschliches Zusammenleben haben. Der Hesse würde jetzt sagen: „Brauche mehr gar ned drüber redde!“ Isso. Basta. Punkt. 

Aber, was uns viel mehr einschränkt, sind eben diese „ungeschriebenen Gesetze“. Da stecken wir voll drin. Die zwängen uns ein. Ich nenne sie immer diese „Das macht man doch nicht!“-Stimme im Kopf. Unser eigener Richter im Kopf, der uns weis machen möchte, was wir dürfen und was nicht, was geht, und was nicht geht. Und wenn es nach ihm geht, dürfen wir ziemlich wenig. Denn der Richter plappert oft völlig unhinterfragt nach, was andere Richter ihm aus anderen Köpfen unhinterfragt vorplappern. 

Warum du nicht mehr darüber nachdenken musst, was andere von dir denken

Völlig frei und und unabhängig davon sein, was andere von einem denken oder über einen sagen, das ist DIE Königsdisziplin für alle „Rule-Breaker“. Alexandra Reinwarths Buch „Am Arsch vorbei geht auch ein Weg“ steht nicht umsonst seit Monaten auf den Bestseller-Listen ganz oben, was darauf schließen lässt, wie groß die Sehnsucht von uns allen ist, einfach unser Ding machen zu können, ohne Eingemische, Erwartungsdruck, Gedenke und Gelaber der lieben Mitmenschen.

Nicht mißverstehen: Denn natürlich sollen wir uns weiter mit anderen Menschen über unsere Ideen austauschen, uns Sparrings-Partner suchen, wir brauchen Freunde, Kritiker, Weggefährten, das ist wichtig, um voran zu kommen. 

Aber die größte Angst, die Angst, die uns am meisten BEHINDERT und HEMMT, ist doch die, von anderen nicht gemocht zu werden, dass die lästern, blöde Dinge über uns sagen oder denken. Es ist die Angst, dass wir deren ERWARTUNGEN nicht erfüllen können. Es ist dieses verhuschte und völlig dämliche „Was sollen bloß die Nachbarn sagen?“. 

🔊🔊🔊 Warum "unartig" sein die wichtigste Zutat für Innovation und Kreativität ist / Podcast (8)

In der achten Folge vom "DAS MACHT MAN DOCH NICHT?!"-Podcast geht es um Innovation und Kreativität. Wir wollen es alle sein, sind es aber gar nicht. Aber warum? Und was sind die wichtigsten Zutaten, um wirklich innovativ und kreativ sein zu können?