Roadtrip

Einmal Thailand to go, bitte! – Ein Reisebericht

Es heißt ja immer, follow your heart, follow your dreams. Sieh zu, dass du deine Bucket-List abarbeitest, und all die Dinge tust, die du schon immer mal machen wolltest. Oder bei denen dir deine innere Stimme sagt, dass du dieses und jenes jetzt unbedingt mal erledigen solltest. Habe ich gemacht, im April war ich z.B. in California, weil ich einfach da hin MUSSTE. Und es war großartig. 

Aber ich bin bekloppt. Ziemlich bekloppt. Bucket-List abarbeiten kann ja schließlich jeder. Aber was ist mit all den Dingen, die nicht auf unseren Bucket-Lists stehen? Dinge, die uns eigentlich gar nicht reizen, wir eben keinen „Call des Herzens“ erhalten, es uns nie gejuckt hat? Wäre es nicht total verrückt, total spannend, sich genau deshalb mal etwas rauszupicken, auf das man, eigentlich, gar keinen Bock hat? 


Lesson 1: Ärgere dich mal selbst. Tue Dinge, die du so gar nicht auf dem Schirm hast. Und lass dich überraschen, welche Geschenke sich darin verstecken.


Es ist heute keine große Sache mehr, Urlaub in Asien zu machen. Irgendwie war doch schon mal jeder in Thailand oder auf Bali, die Hipster traveln durch Vietnam, und die Esos detoxen, cleansen und meditieren in Indien. Mich hat das aber nie gereizt. Asien verursachte immer nur ein Schulterzucken bei mir. Asien hat mich nie gerufen. So schön und verlockend die Strandbuchtbilder mit dem türkisblauen Kristallwasser auch aussehen, und so viele verrückte Geschichten man von dort auch hört. Im Gegenteil, mein Bauch flüsterte mir immer zu: Asien? Brauchen wir nicht, wollen wir nicht! Zu heiß, zu trubelig, zu anders, zu komplett andere Vibes, zu dreckig, zu fremd, zu scharfes Essen, zu iih-bäh-nee, no thanks, not for me. Yes, I´m a very open minded person mit so überhaupt keine Vorurteile.

California State of Mind - ein Reisebericht (Teil 3)

Nach einigen Tagen in meinem Magic-Welpen-AirBnB ziehe ich um. Das hatte ich auch genau so geplant, einige der wenigen Dinge, die ich für meinen Trip wirklich geplant hatte. Ich wollte unbedingt wissen, wie es im „Lavender Inn“, einem gemütlichen Bed&Breakfast, wirklich ist. In meinem Roman „Honeymoon mit mir“ habe ich die Protagonistin dort einige Zeit im „Lavender Inn“ wohnen und sie dort eine coole und schöne Zeit haben lassen. Ich war neugierig. Ist es dort wirklich so toll, wie ich es mir ausgemalt hatte? Ich schlüpfte mal eben in meine eigene Roman-Figur. Wobei, das tat ich ja schon seit einigen Tagen. Ein bißchen. 

Als ich mein AirBnB verlasse, bin ich tatsächlich ein ganz klein wenig wehmütig. Auch wenn es nur sechs Tage waren, habe ich mich dort einfach nur wohl gefühlt. Ich habe noch immer, Wochen danach, das leise, zarte Kling-Klang-Klong der Windspiele im Ohr, die dort immer zu hören waren, auch nachts. 

Lesson 14: Ich staune immer wieder, wie schnell man sich an etwas gewöhnen und es lieb haben kann. 

California State of Mind - ein Reisebericht (Teil 2)

Meine zweite California-Bike-Tour mache ich mit Kashi. Kashi ist eigentlich „Private Chef“, Privatkoch in wohlhabenden Haushalten und Familien, und auch er macht das mit den Bike-Tours, wann immer er Lust und Laune und Zeit dafür hat. Ich habe zu Kashi sofort einen guten Draht, und wir quatschen und philosophieren während unserer Tour über unterschiedlichste Themen. Ich verpasse die ganze Zeit fast die coole Landschaft um mich herum, weil ich so vertieft ins Gespräch bin. Wir fahren von Ojai 15 Meilen (ca. 24km) runter an die Küste nach Ventura zum Beach. Und später die selbe Strecke wieder hoch zurück. Er schämt sich für Trump, und ich frage ihn, ob er es für wahrscheinlich hält, ob Michelle Obama die nächste Präsidentin wird. „Wir würden uns das alle sehr wünschen, sie wäre fantastisch, aber so richtig glaube ich das nicht. Warum sollte sie sich den Stress ein zweites Mal antun?“, sagt er. Aber er nennt einen Namen einer anderen Frau, den ich dummerweise schon wieder vergessen habe, von der er denkt, dass sie auch eine prima Anwärterin wäre. 

California State of Mind – ein Reisebericht (Teil 1)

Da sitze ich also. Im Flieger nach Los Angeles. Allein. Knapp 2 Wochen werde ich mich durch California treiben lassen. Allein. Einfach so. Ohne Plan. Ohne To-Do´s. Just go with the flow und schauen, was der Tag so bringt. Das alles ziemlich sehr spontan. 

California ist eines meiner Schon-Immer-Sehnsuchts-Ziele. California und ich, irgendwie ist da was, wir haben das was am Laufen. Und erst vor wenigen Tagen flüsterte mir mein Leben zu, ich muss da hin. Sofort. Allein. Einfach mal in ein anderes Lebensgefühl schlüpfen, in ein anderes Leben eintauchen, ein anderes Leben anziehen. Aus dem einen und anderen Grund.

Die Vernunft-Stimme im Kopf, die mir sagen will „aber du kannst doch nicht einfach, viel zu teuer, klemm dich doch besser hinter den Schreibtisch und mach Marketing für dein Business, sei fleißig, und überhaupt, kommt dein Sohn 2 Wochen ohne dich klar?!“ wird sehr schnell sehr leise, als ich die Flugpreise googele und diese erstaunlich günstig sind. Da bin ich schon teurer von Köln nach München geflogen. Ich buche. Innerhalb von Sekunden. Und die Sache ist geritzt. Es ist ein Impuls, dem ich einfach folge. Ich habe ein fettes Glückskeks-Grinsen im Gesicht und ein süßes Glückskeks-Gefühl im Bauch. Und das ist so viel stärker als jede mahnende Vernunft-Stimme im Kopf. Und mein Sohn dazu nur, als ich ihm davon erzähle, „Amerika? Cool!“ und dann ist der Drops auch schon gelutscht. Und natürlich kommt er wunderbar ohne mich klar. Er ist in besten Händen. 

Lesson 1: Gründe dagegen gibt es immer tausende. Sie verpuffen aber erstaunlich schnell, wenn man einfach macht.